ERATO TRIO / TOHU-BOHU ET FATRASIE



ERATO TRIO / TOHUWABOHU UND FATRASIE-WUST
ERATO TRIO ist die, bislang unveröffentlichte, für und beim Labo-Ratorium erstmalige
- Zusammenkunft dreier Tonakrobaten, die da sind Erwin Ditzner (Schlagzeuger), Lömsch Lehmann (Saxophonist) und Élodie Brochier (Schauspielerin, Performerin). Ihr Projekt: sich einiger Fatrasien* ermächtigen (Texte, die das Ergebnis fröhlicher Experimente zur Sprache des Mittelalters sind) und sie erklingen zu lassen mit der freien, verrückten, ultra-zeitgenössischen Musik des Experimental-Jazz, die die zwei Musiker, seit langer Zeit schon Komplizen, mit großer Virtuosität meisterlich beherrschen.
Für eine Erfahrung des fortwährenden sprachlichen und musikalischen Gewirrs.
*Fatrasie
Dichterisches Genre des XIII. Jahrhunderts, abgeleiet von Träumerei. Die Fatrasie ist eine sehr strenge Form (sechs Verse mit fünk Silben; Reimschema aabaab; gefolgt von fünf Versen mit sieben Silben; Reimschema babab) aber ihr Inhalt ist irrational. Die grammatikalisch korrekten Sätze ergeben keinen wirklichen Sinn, der Autor gibt sich der reinen Freude der Worte hin; Ziel ist es, einen neuen Sinn zu erzeugen, der aus der offensichtlichen Lücke sprießt; eine Art erster Non-sens oder fundamentaler Surrealismus.

Samstag 1. Oktober 22.30

http://www.ditzner.de/
http://www.myspace.com/ditznerloemsch

zurück zum Programm>
...im Terminus